Vor dem Tapezieren

Hier finden Sie alle wichtigen Hinweise vor dem Tapezieren, auf welche Dinge Sie beim Kauf von Tapeten achten sollten und welches Zubehör benötigt wird.

Wo Tapeten kaufen?

Ihre Tapeten kaufen Sie am besten im Fachgeschäft, beim Maler oder Raumausstatter. Dort erhalten Sie eine persönliche und umfangreiche Beratung.

Tapeten sind auch im Baumarkt oder im Online-Tapetenshop erhältlich. Die Geschäfte bieten eine breite Auswahl an Tapeten mit unterschiedlichen Ausführungen und Anforderungen.

Informationen um den passenden Händler oder einen Händler in Ihrer Nähe zu finden geben Webseiten im Internet, die Hersteller, aber auch die Mitglieder des Verbandes der Deutschen Tapetenindustrie e. V.

Worauf muss ich bei Kauf von Tapeten achten?

Zunächst sollte man sich überlegen, welche Ansprüche man an die Tapete hat, soll sie überstreichbar (Rauhfaser, Vliesfaser) sein, soll sie atmungsaktiv (Papiertapete) sein, soll sie evtl. wisch- oder scheuerbeständig (Vinyl) sein oder soll sie leichte Setzungsrisse überbrücken (Vliestapete, Glasfaser) usw..

Wie sieht mein Untergrund aus, muss man vielleicht bei einer sehr glatten Tapete erst spachteln? Dann wozu die Tapete passen soll. Für welchen Raum soll sie sein, wie sieht mein Einrichtung aus, soll es etwas mit Muster sein oder ohne?

Möchte ich eine Tapete (Vliestapete) die leicht anzubringen ist? Dann sollte man unbedingt darauf achten, dass die Anfertigungsnummern der einzelnen Rollen übereinstimmen und dass die benötigte Tapetenrollenzahl passt, da bei einer Nachbestellung oft nicht die gleiche Anfertigungsnummer mehr zu bekommen ist.

Wie viele Tapetenrollen benötige ich? - Rechenweg

Um den Tapetenbedarf berechnen zu können, benötigt man zum einen die Raumhöhe und den Raumumfang. Wenn man die Raumhöhe mal den Raumumfang nimmt und dann durch 5 teilt erhält man eine grobe Angabe der benötigten Tapetenrollen, bei einer ansatzfreien Tapete (ohne Muster).

Bei einer Tapete mit Muster (Rapport), die mit Versatz geklebt werden muss teilt man durch 4, da mehr Verschnitt anfällt. Das Euro-Rollen-Maß von einer Tapete ist 10,05 x 0,53 m.

Bei einer normalen Raumhöhe von 2,50 m bekommt man bei einer ansatzfreien Tapete (sprich einer Tapete ohne Muster-Rapport) 4 Bahnen aus einer Rolle. Eine Tapete mit Muster (Rapport) oder höheren Räumen bekommt man meist nur 3 Bahnen aus einer Rolle. Man sollte schon genügend Verschnitt einkalkulieren, vor allem bei großen Muster-Rapporten. Die anfallenden Reststücke der Tapetenrollen können gegebenenfalls über den Türen und über oder evtl. auch unter den Fenstern verwendet werden.

Es ist auch von Vorteil, wenn man sich eine Reserverolle zur Seite legt, falls mal der Rollokasten geöffnet werden muss oder für den Fall, dass man mal etwas ausbessern möchte.

Was genau muss ich im Raum beachten, in dem ich tapezieren möchte?

In dem Raum ist darauf zu achten, dass die alten Tapeten restlos entfernt sind. Es sollte ein sauberer, trockener, glatter, saug- und tragfähiger Untergrund vorhanden sein.

Gegebenfalls muss man die Wände spachteln und grundieren. Neu verputzte Wände oder Gipsplatten, Rigips, Fermacell, Trockenbauwände müssen unbedingt vor dem ersten Tapezieren mit einem lösungsmittelfreien Tiefgrund grundiert werden, damit zum einen die Tapete gut darauf hält und damit man sie später auch mühelos und bahnenweise gut wieder abziehen kann.

Wenn man eine Vliestapete verarbeiten möchte ist es wichtig einen farbgleichen Untergrund zu haben, da die Tapeten oft durchscheinend sind. Es gibt spezielle Grundierungen die weiß eingefärbt sind und so für einen einheitlichen Untergrund sorgen.

Welcher Kleister ist der richtige?

Für jede Tapetenart gibt es den passenden Kleister, der speziell auf die Bedürfnisse der Tapete abgestimmt ist.

Es gibt Kleister für Papiertapeten, Rauhfaser, Vinyl-, Struktur-, Textil-, Gewebe-, Vliestapeten usw. Es gibt auch Kleister für unterschiedliche Klebetechniken z.B. Tapeziergerätekleister für Kleistermaschinen, oder einen Rollkleber, den kann man direkt mit einer Rolle oder Quast auf die Wand auftragen.

Ein Rollkleber wird z.B. bei einer Vliestapete empfohlen, da man bei einer Vliestapete keine Weichzeit beachten muss. Man sollte den Einlegezettel von der Tapetenrolle beachten, hier werden auch oft Angaben über den passenden Kleister gemacht.

Welche Werkzeuge benötige ich?

Zum Tapezieren benötigt man einen Quast (Deckenbürste) zum Einkleistern oder eine Kleistermaschine bzw. eine Farbrolle beim Kleisterauftrag direkt auf die Wand, einen Eimer, einen Tapeziertisch, eine Leiter oder eine Bock, eine Schere, ein Cuttermesser, eine Tapezierbürste bei Rauhfaser oder Papiertapeten oder eine Andrückwalze aus Kunststoff oder Moosgummi geeignet für alle Tapetenarten, eine Nahtrolle um speziell die Tapetennähte zu bearbeiten, eine Andrückspachtel geeignet für strapazierfähige Oberflächen wie Malervlies, Glasgewebe oder Vliestapete, ein Senklot oder eine Wasserwaage zum Ausrichten der ersten Tapetenbahn, eine Bleistift, einen Zollstock oder ein Maßband zum Abmessen, ein Tapezier-Abreißlineal zum Zuschneiden von Tapetenbahnen direkt an der Wand oder auf dem Tapeziertisch oder eine Kanten-Schneideschiene hiermit erzielt man den exakten Abschluss an der Wand.